Amtrak Unternehmensrichtlinien für Fotografien und Videoaufnahmen

I. Richtlinien

Das Aufnehmen von Fotografien und/oder Videos ist innerhalb der öffentlich zugänglichen Bereiche auf Amtrak-Eigentum und gemäß der unter III. festgelegten Ausnahmen erlaubt.

In Notfällen und/oder unter besonderen Umständen (z.B. wenn die Anhebung auf eine der beiden höchsten Warnstufen, orange und rot, durch das Heimatschutzministerium erklärt wird) oder wenn Handlungen verdächtig oder nicht im Einklang mit diesen Bestimmungen erscheinen und von Dritten beobachtet oder gemeldet werden, können Personen, die Fotografien oder Videos aufnehmen, angehalten und angesprochen werden, um entscheiden zu können, ob weitere Maßnahmen notwendig sind.

Das Fotografieren und Aufnehmen von Videos innerhalb gesperrter Bereiche ist verboten. Personen, die sich in gesperrten Bereichen aufhalten, werden einer Befragung unterzogen und eventuell verhaftet. Foto-/Videoaufnahmegeräte können im Zuge der Verhaftung beschlagnahmt werden. Diese Richtlinien gelten ohne Einschränkung, auch wenn Amtrak einen Fotografie-Wettbewerb oder ein ähnliches Ereignis betreibt.

II. Erläuterungen

Fotografieren für kommerzielle und besondere Zwecke. Eine Sondererlaubnis von Amtrak ist einzuholen für das Fotografieren für gewinnbringende und kommerzielle Zwecke, zum Beispiel für Kinofilme, kommerzielle Fernsehproduktionen und Fotografien für die Werbung.

Fotografie: Fotografie bedeutet die Aufnahme bewegter und/oder unbewegter Bilder.

Öffentlicher Bereich: Dies ist ein Bereich, der der allgemeinen Öffentlichkeit zugänglich (Bereiche und Bahnsteige des Bahnhofs für Fahrgäste mit Fahrkarten) und der nicht als gesperrter Bereich durch Schilder oder Sperrmaßnahmen ausgewiesen ist. Auch Beschilderungen anderer Art, bauliche Besonderheiten oder Barrieren wie zum Beispiel Zäune, Poller usw. können einen öffentlichen Bereich von einem Sperrbereich trennen. Auch Beschilderungen anderer Art, bauliche Besonderheiten oder Barrieren, wie zum Beispiel Zäune, Poller usw., können einen öffentlichen Bereich von einem Sperrbereich trennen.

Gesperrter Bereich: Als gesperrter Bereich gilt jeder Bereich, der nicht, nur eingeschränkt oder nur zu bestimmten Zeiten für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Auch Beschilderungen anderer Art, bauliche Besonderheiten oder Barrieren, zum Beispiel Zäune, Poller usw., können einen öffentlichen Bereich von einem Sperrbereich unterscheiden.

Zu den gesperrten Bereichen gehören unter anderem folgende:

  1. Bahnsteige (ausgenommen Fahrgäste mit Fahrkarten)
  2. Arbeitsbereiche des Zugpersonals und der Angestellten
  3. Wartungseinrichtungen
  4. Unbesetzte Züge und Lokomotiven
  5. Büros
  6. Aufzüge des Personals
  7. Gepäckaufbewahrung/Auslieferung
  8. Lager
  9. Eisenbahn- und Gleisgelände
  10. Wartungswagen

III. Ausnahmen

  1. Fotografieren für kommerzielle und besondere Zwecke. Entsprechende Vereinbarungen müssen vorher mit der Amtrak Real Estate-Abteilung unter der Rufnummer (215) 349-1956 getroffen werden.
  2. Fotografieren durch die öffentlichen Medien. Angehörige der öffentlichen Medien sind im selben Maße wie die allgemeine Öffentlichkeit berechtigt, Fotografien aufzunehmen. Pressevertreter können fernerhin die Amtrak Medienstelle unter 202-906-3860 kontaktieren, um die Erlaubnis für einen erweiterten Zutritt zu erhalten. Amtrak empfiehlt Pressevertretern, sich beim Filmen in öffentlichen Bereichen von Amtrak-Bahnhöfen (Print- und Video-Fotografie) mit einem gültigen Presseausweis ausweisen zu können und möglichst vorher die Amtrak-Medienstelle zu kontaktieren, um einen angemessenen Zutritt, insbesondere in den Großbahnhöfen von Amtrak, zu erleichtern und sicherzustellen. Mitarbeiter der Medienstelle händigen ein Schreiben aus oder stehen als Medienbegleitung in den Regionen des Nordostens, von Chicago und Kalifornien zur Verfügung. Es versteht sich von selbst, dass bei aktuell eintretenden Ereignissen eine vorherige Kontaktaufnahme mit der Amtrak Medienstelle nicht möglich ist.
  3. Fahrgäste mit Fahrkarten auf Bahnsteigen dürfen während der Wartezeit oder vor der Abfahrt auf dem Bahnsteig oder nachdem sie den Zug verlassen haben fotografieren oder Videoaufnahmen machen. Nur tragbare Geräte sind erlaubt. Das Fotografieren und das Handhaben der Geräte soll in vernünftiger, sicherer und zeitlich angemessener Weise erfolgen.
  4. Fahrgäste mit Fahrkarten an Bord eines Zugs dürfen während der Zugfahrt fotografieren oder Videos drehen, wenn sie dadurch keine anderen Fahrgäste oder das Zugpersonal stören und dabei den Anweisungen des Amtrak-Zugpersonals folgen.
  5. Andere Arten von Fotografien und Videoaufnahmen, die von diesen Richtlinien nicht erfasst sind, bedürfen einer vorherigen Erlaubnis durch den Amtrak Station Manager.

IV. Strafverfolgung

Vertreter der Polizei und Sicherheitskräfte von Amtrak sind befugt, Personen, die fotografieren oder Videos drehen, anzusprechen, wenn deren Aktivitäten verdächtig erscheinen und entsprechende Beschwerden seitens Dritter oder seitens Amtrak-Bediensteter vorgebracht worden sind oder ihnen selbst auffiel, dass diese Aktivitäten verdächtig anmuten oder nicht im Einklang mit den Richtlinien stehen.

  1. Vertreter der Polizei und Sicherheitskräfte von Amtrak werden solche Einzelpersonen darauf hinweisen, dass eine Untersuchung aufgrund von Sicherheitsvorkehrungen durchgeführt wird. Vertreter der Polizei und Sicherheitskräfte von Amtrak werden entsprechend der in der jeweiligen Region geltenden gesetzlichen Richtlinien handeln.
  2. Diese Richtlinien beschränken oder erweitern die Befugnisse der Amtrak-Polizisten nicht, Untersuchungen einzuleiten oder durchzuführen, bei begründetem Verdacht eine Person abzutasten oder zu durchsuchen, und/oder im Rahmen der gesetzlichen Befugnisse Durchsuchungen vorzunehmen, wenn hinreichende Verdachtsgründe bzw. anerkannte Ausnahmen für das Vorliegen hinreichender Verdachtsgründe bestehen. Jedoch stellt das bloße Aufnehmen von Fotografien oder Videos keinen begründeten Verdacht oder hinreichenden Verdachtsgrund dar.